Das Volk der Kuku (Cucu)

Posted by: Hannes Urban Tags: There is no tags | Categories: Diverse Artikel Südsudan, Sambia

September
17

 

Kuku ist ein im Südsudan, im Grenzgebiet von Uganda ansässiger Stamm. Seine Heimat ist das Kajo Keji County im Bundestaat „Yei River State“. Sie sprechen einen „Bari“ Dialekt, auch KUKU genannt.

 

kuku-1-280x200Die Anhänger des Kuku-Stammes sind hauptsächlich in der Landwirtschaft tätig und daher stark vom Wetter abhängig, weshalb sie ihre Beschäftigungen den entsprechenden Jahreszeiten anpassen. Während der Regenzeit werden hauptsächlich Sorghum (eine bestimmte Grasart, die auch als Essen verwendet werden kann), Mais, Hirse, Bohnen und süße Erdäpfel angebaut, wogegen sie sich in der Trockenzeit hauptsächlich ihren Rinder-, Schafs- oder Ziegenherden widmen und der Imkerei nachgehen.

Auch die Jagd ist ein wichtiger Lebensbestandteil innerhalb der Ethnie der kuku-3-280x200Kuku, wobei die angewandten Methoden jedoch sehr altertümlich sind. Pfeil und Bogen gehören nach wie vor zur Ausrüstung eines Kukujägers.
In ihrer religiösen Überzeugung glauben die Kuku an einen einzigen Gott, welcher durch den Geist ihrer Vorfahren zu Ihnen spricht und handelt. Allerdings haben sich mit Beginn der christlichen Missionierungsaktivitäten im Südsudan die Werte und Traditionen der Kuku stark verändert und werden immer mehr durch die Einflüsse der westlichen Religionen geprägt. Heute sind die meisten Kuku bereits offiziell Christen.

Die Kuku haben keine zentralisierte Form der Verwaltung. Ihre Verwaltung basiert viel mehr auf den Rangordnungen innerhalb des Stammes. Die Stammesältesten genießen innerhalb  der Gesellschaft eine besondere Machtstellung und werden mit wichtigen Entscheidungen des Stammes betraut. Als Zeichen des Respekts bleiben ihnen die Kinder fern und sind angehalten, nicht mit ihnen zu sprechen.

Erreicht ein Mann das heiratsfähige Alter wird er zwangsverheiratet. Seine Eltern suchen ihm ein heiratsfähiges Mädchen aus der Nachbarschaft, für welches eine Mitgift (normalerweise eine vereinbarte Menge an Tieren) an deren Familie bezahlt wird. Einem Mann ist es erlaubt, mit mehreren Frauen gleichzeitig verheiratet zu sein, solange es ihm möglich ist, für diese und deren Kinder gut zu sorgen. Die Kinder werden von ihren Eltern selbst unterrichtet.

Innerhalb ihrer Gesellschaft verkörpern die Männer des Stammes die Figur des Jägers, während den Frauen die Rolle des Sammlers vorbehalten ist.

kuku-2-280x200Die Sprache der Kuku ist ähnlich der Sprachen anderer Gruppen im Südsudan, wobei die Schrift aufgrund vergangener britischer Kolonialisierungszeiten großteils vom lateinischen Alphabet übernommen wurde. Einige Buchstaben wurden modifiziert, ausgelassen oder dem Alphabet der englischen Sprache angenähert.

Im Tanz finden die Kuku eine Möglichkeit, ihre Gefühlswelt nach außen hin kund zu tun. So drücken sie z.B. Trauer, Freude oder Dankbarkeit gegenüber Gott sowie die Sehnsucht nach Regen über ihre vielfältigen Tänze aus. Darüber hinaus kommt den selbst komponierten Liedern eine wichtige Bedeutung innerhalb des Kuku-Stammes zu, um besonders intensiven Gefühlsregungen Ausdruck zu verleihen.

Die Kleidung der Kukus hat sich von hauptsächlich aus der Natur entnommenen Produkten (z.B. Baumfasern, Tierfelle etc.) hin zu modernen, westlich orientierten Kleidungsstücken entwickelt.

Zusammenfassend kann man festhalten, dass der Alltag im Südsudan mit jenem in Europa nicht verglichen werden kann. Es ist jedoch zu beobachten, dass in einigen Bereichen der Einfluss der westlichen Kultur stark zunimmt.

 

Comments are closed.